Zwangstrennung – nicht mit uns! Nahezu alle DSL-Anbieter unterbrechen den Internetzugang, sobald er längere Zeit ungenutzt ist, spätestens aber alle 24 Stunden. Mit jeder Trennung wird die zugeordnete IP-Adresse frei, bei erneuter Verbindung wird dem Anschluss eine neue IP-Adresse zugewiesen. Diese Maßnahme ermöglicht dem Anbieter die Verwaltung seiner nur begrenzten Kapazität an IP-Adressen.

Bei Northern Access gibt es keine Zwangstrennung, denn Strukturen und Netz-Kapazitäten sind so aufgebaut, dass der Bedarf heute und in Zukunft gedeckt ist.

Möchten Sie auch von außen auf Ihr Netzwerk zugreifen, z.B. auf private Cloud-Systeme oder Datenserver, benötigen Sie unter Umständen eine feste IP-Adresse. Diese erhalten Sie bei allen Verträgen von Northern Access auf Wunsch optional (siehe Preisliste).